Ex-Migros-CEO Herbert Bolliger erhält Marketing Science Award | Schweizer Markenkongress

Ex-Migros-CEO Herbert Bolliger erhält Marketing Science Award

Horizont

20. Juni 2018

 Migros ehemaliger CEO Herbert Bolliger hat den „Swiss Academy of Marketing Science Award“ erhalten. Der „Rigour & Relevance Research Award“ ging in diesem Jahr an Jessica Müller- Stewens. Beide Awards wurden in diesem Jahr zum vierten Mal im Rahmen des ausverkauften Schweizer Markenkongress in Zürich vergeben.

Mit dem „Swiss Academy of Marketing Science Award“ ehrt die Jury - bestehend aus  Professoren unter der Leitung von Prof. Dr. Torsten Tomczak - einen Praktiker, der die Idee des Marketings in der Praxis stärkt sowie die Marketingausbildung und -forschung an den Schweizer Universitäten fördert. Der Preis wurde dem Ex-CEO von Migros für seine Verdienste als Bindeglied zwischen der akademischen und praxisorientierten Marketing-Welt verliehen.

Herbert Bolliger ist bekannt als charismatische Führungsperson der Schweizer Wirtschaft. Er steuerte die Migros durch wirtschaftlich schwierige Zeiten. Dazu gehören der Markteintritt von Aldi und Lidl in der Schweiz, der Einkaufstourismus der Schweizer im nahen Ausland und die zunehmende Digitalisierung des Einzelhandels. In seine Ägide fielen auch die Akquisitionen von Denner und Digitec Galaxus. Herbert Bolliger konnte auch nachhaltigen Einfluss auf die wissenschaftliche Landschaft nehmen. Dies insbesondere durch die intensive Zusammenarbeit zwischen der Migros und der Universität St. Gallen.

Der „Rigour & Relevance Research Award“ wurde für eine Forschungsarbeit verliehen, die in der Scientific Community auf höchste Anerkennung stiess und nach Ansicht der Jury einen wesentlichen Beitrag zur Lösung aktueller und relevanter Probleme in der Praxis leistete. Über die Preisvergabe entschied eine zehnköpfige Jury von Marketingmanagern. In diesem Jahr ging der Award an Dr. Jessica Mu?ller-Stewens, Universität St. Gallen. Sie wurde für die Forschungsarbeit „Gamified Information Presentation and Consumer Adoption of Product Innovations“ ausgezeichnet. Ihre Erkenntnisse: „Wenn man Informationen über Innovationen in Spiele integriert, fällt es den Leuten leichter die Vorteile zu erkennen.“ Der erste Schritt sei eine Tracking-Software zur Erfolgsmessung. Nur wenn Spaß am Spiel und ein Match zum Produkt kreiert werde, könne die Innovation erfolgreich vermittelt werden.

Am Schweizer Markenkongress nahmen am Dienstag im Zürcher Grand Hotel Dolder über 450 Personen teil.