Schweiz-Auftritt von Top-Manager des Onlinehandel-Riesen | Schweizer Markenkongress

Schweiz-Auftritt von Top-Manager des Onlinehandel-Riesen

Blick.ch

19. Juni 2018

Darum bleiben Produkte im Amazon-Shop trotz mieser Bewertungen

Der Vizepräsident Hardlines von Amazon Deutschland Jens Uwe Intat erklärte am Dienstag an einer Veranstaltung in Zürich, wie der Online-Handel sich in Zukunft entwickeln wird und wie sehr der Kunde bei Amazon im Fokus steht.

Der Online-Gigant Amazon ist in der Schweiz noch nicht ganz angekommen, bietet bis anhin nur ein beschränktes Sortiment. Am Markenkongress im Luxushotel Dolder in Zürich ist Amazon heute der Schweiz weiter näher gekommen. Deutschland-Vizepräsident Jens Uwe Intat erklärte in einem Vortrag, was den Online-Giganten auch in der Schweiz so erfolgreich machen soll. Seine Hauptaussage: «Der Kunde ist für uns eine Obsession.»

So wolle Amazon versuchen, das Bestellen und Kaufen von Produkten zu vereinfachen. Dazu gehört auch die Online-Bestellung über die Amazon-Sprachassistentin Alexa. «Das Bestellen über Alexa soll Leuten helfen, die so schlecht tippen können wie ich zum Beispiel», scherzte der gut aufgelegte Vizepräsident.

Wie gut das funktionieren wird, kann Intat jetzt noch nicht sagen. «Es stellt aber eine grosse Herausforderung dar, da Kunden, die über Voice Control bestellen, keinen grossen Bildschirm mehr vor sich haben, wo sie 20 Produkte nebeneinander sehen können, sondern es jetzt hören und das kann ja nicht gleichzeitig geschehen.»

Kunden brauchen bessere Produktbeschreibungen

Angesprochen auf die enorm grosse Menge an Waren, die Amazon jährlich vernichtet, meint Intat: «Das sollte natürlich nicht so sein. Darum versuchen wir unsere Produktbeschreibungen besser und genauer zu machen.»

Die vielen retournierten Amazon-Produkte seien mitunter ein Grund, warum auch so viel entsorgt werden müsse. Intat: «Meistens schicken die Leute ein Produkt nicht zurück, weil es ihnen nicht gefallen hat – sondern weil sie sich etwas anderes darunter vorgestellt haben.»

Aber nicht nur Produktbeschreibungen sind für das gute Geschäft im Online-Handel wichtig, auch Kundenrezensionen sind unverzichtbar: «Das Wichtigste sind Produktbewertungen von Kunden.» Laut Intat bestimmen diese, ob ein Produkt tatsächlich gekauft wird und auch ob es überhaupt angeklickt wird.

«Wir bei Amazon werden oft gefragt, warum wir denn Produkte im Sortiment lassen, die eine schlechte Bewertung haben», so Intat. «Der Grund dafür ist, dass Kunden ehrlich wissen wollen, welche Erfahrungen andere Personen mit einem Produkt gemacht haben und nicht nur, wie toll es jetzt anscheinend ist.»

Wann Schweizer Kunden Zugriff zum vollen Sortiment des gelben Online-Giganten haben werden, verriet Intat an der Veranstaltung jedoch nicht.